Brise / Herr, dein Wind füllt meine Segel

Text und Musik: Martin Pepper © 2000 mc-peppersongs

Wie eine sanfte Brise, nachdem es heiß und stickig war
Wie der Duft einer Wiese oder Wasser, ganz rein und klar
Wie ein Sommerregen, der die Luft um mich reinigt
Willst du mir begegnen, darum such‘ ich Dein Angesicht.

Herr, dein Wind füllt meine Segel,
Zeit vergeht wie im Flug!
Es erscheint, als wachsen mir Flügel,
Leben fließt mehr als genug!

Du willst mir soviel sagen, doch ich hör‘ dir so selten zu
Ich will jetzt danach fragen, nehme mir die Zeit dazu.
Will deine Stimme hören, geb‘ mich ganz ihren Worten hin,
Lass‘ mich von niemandem stören, füll‘ mit ihnen meinen Sinn.

Schlagen Wellen in mein Boot,
zerrt der Sturm an meinem Ruder,
ich bleibe fest in dir.
Gerate ich in Atemnot oder komme nicht mehr weiter,
du fängst mich auf, o Herr.

GEMA: 5563978-001
VG-Musikedition: 203033700
CCLI: 5108590